Skip to main content

Oculus Rift Head Mounted Display

(4 / 5 bei 32 Stimmen)

Preisvergleich

449,00 € 699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2017 22:09
Preis prüfen

589,00 € 639,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2017 22:09
Preis prüfen
Hersteller
Typ
Display2 x OLED
Auflösung2160 x 1200Pixel
Sichtweite110°
Bildwiederholrate (fps)90Hz
Headtracking
Integrierte Kamera
Gewicht470g
KompatibilitätWindows PC

Die Oculus Rift und die HTC Vive sind die derzeit besten VR Brillen auf dem Markt. Was die technischen Spezifikationen der beiden Headsets angeht, sind sie sich sehr ähnlich und ein klarer Gewinner ist für uns nicht leicht auszumachen. Die Oculus Rift finden wir noch etwas angenehmer zu tragen, während die HTC Vive durch ihre einzigartige Tracking-Technologie besticht.

Alles in allem konnte die Oculus Rift in unserem VR Brillen Test sehr gut abschneiden und daher gibt es von uns einen klaren Daumen hoch für die Rift!


Gesamtbewertung

90%

"ausgezeichnet"

Grafik
90%
sehr gut
Tragekomfort
87%
gut
Bedienung
90%
gut
Tracking
93%
gut

Oculus Rift 

Produktinformationen im ÜberblickOculus Rift Test

  • Display-Typ: 2 x 90mm OLED
  • Auflösung: 2160 x 1200 Pixel
  • Pixeldichte: 456 ppi
  • Bildwiederholrate: (fps) 90 Hz
  • Sichtfeld: 100 °
  • 3D-binaural: integriert, austauschbare Kopfhörer
  • Sensoren: Near Infrared CMOS Sensor für die Positionskontrolle mit sechs Achsen, Erkennung einfacher Bewegungen
  • VR-Controller: Inklusive Xbox Controller, Optional Oculus Touch
  • Gewicht: 470 g
  • Benötigte: Hardware Windows Gaming PC

Lohnt sich der Kauf der Oculust Rift? Welche Besonderheiten hat sie und wie schneidet sie im Vergleich zur HTC Vive ab? Auf diese Fragen und vieles mehr werden wir in unserem Ratgeber eingehen. Als erstes möchten wir der Oculus Rift mal unter die Haube schauen und herausfinden was sie in Sachen Technik zu bieten hat.


Oculus Rift: Technische Details

Vom Display her unterscheidet sie sich nicht großartig von der HTC-Vive. Genau wie die Vive, hat sie ein OLED Display mit einer Auflösung von 2,160 x 1,200 Pixeln. Dies entspricht 1,080 x 1,200 je Auge. Mit einer Bildwiederholungsrate von 90 Hz, garantiert sie ein flüssiges Bild und ein angenehmes VR-Erlebnis. Auch gleichen sich die beiden Brillen in ihrem weiten Sichtfeld von 110 Grad.

Für das Tracking der Bewegungen nutzt die Rift mit Infrarottechnik. Durch an dem Headset angebrachten LEDs werden die Kopfbewegungen an die Kamera übermittelt.


Installation und Inbetriebnahme

Die Oculus Rift ist zügig aufgebaut in Betriebsbereit. Nachdem man die Software installiert hat und sich ein Oculus Konto erstellt hat, schließt man das Headset über HDMI an der Grafikkarte an. Als nächstes schließt man Kamera und Controller an, setzt das Headset auf, wird nun noch durch ein paar Setup Prozesse geführt und schon kann es los gehen.


Steuerung

Für ein tolles VR-Erlebnis sind zwei Dinge sehr wichtig: Das Headset an sich und die Art wie man in der virtuellen Welt agiert.

Auch für die Oculus Rift gibt es zwei Motion Controller welche, wie bei der HTC Vive, sich sehr intuitiv Bedienen lassen und für tollen VR Spaß sorgen. Derzeit lassen sie sich für 199 Euro (stand Dez. 2016) erwerben.


Design und Tragekomfort

Auch was das Design betrifft findet sich eine Gemeinsamkeit mit der Vive. Beide sind wahrlich keine Schönheiten. Hier können sich die Hersteller der Rift und Vive gern ein Vorbild an der Playstation VR von Sony nehmen.

Trotzdem müssen wir sagen, dass auch die Oculus Rift hochwertig verarbeitet ist und sich sogar ein wenig angenehmer tragen lässt als die HTC Vive. Wie auch die Vive hat sie ein anpassbares Trägerband und ist gut gepolstert, sodass auch mit der Oculus Rift längere VR-Sessions kein Problem sind.


Tracking und Display

Das Trackingsystem der Oculus Rift funktioniert zuverlässig und präzise. Auch bei einer 360 Grad Drehung verliert man zu keiner Zeit die Verbindung zur Trackingkamera.

Von Hause aus wird die Oculus Rift nur mit 2 Sensoren ausgeliefert. Um wie bei der HTC Vive das Room Scale zu bekommen, benötigt man einen dritten Sensor, welcher für 79 Euro erhältlich ist. Der Tracking Bereich ist allerdings ein wenig kleiner als bei der Vive, weshalb die Rift hier minimal schlechter abschneidet.

Etwas was wir bei der Rift vermissen, ist eine wie bei der Vive verbaute Frontkamera, mit der man die Möglichkeit hat auf Knopfdruck die wirkliche Welt sehen zu können. Diese ist nämlich besonders praktisch, um sicher zu gehen das man nicht irgendwo anstößt, oder man zum Beispiel mal etwas trinken möchte.

Was das Bild der Oculus Rift angeht, so ist es fast identisch mit dem der HTC Vive. Was auch kein Wunder ist, wenn man beachtet, dass bei beiden VR Brillen die gleiche Technik verbaut ist. Hier kann man also keinen klaren Sieger ausmachen und die Meinung darüber ist von Nutzer zu Nutzer verschieden.

Hardwareansprüche der Oculus Rift

Sowie die Vive, benötigt auch die Oculus Rift einen leistungsstarken Computer. So braucht es bei der Grafikkarte mindestens eine GTX 960 oder AMD RX 470, einen Intel i3-6100 oder AMD FX4350 und Minimum 8 Gb Arbeitsspeicher. Das sind allerdings die Mindestanforderungen. Um so besser das VR-Erlebnis sein soll, um so mehr sollte man auch in die Hardware des Computers investieren.

Für die, die es genau wissen wollen, sind hier nochmal die Mindestanforderungen im Überblick.

  • Grafikkarte: NVIDIA GTX 970 / AMD R9 290 oder besserOculus Rift Test
  • Prozessor: Intel i5-4590 oder besser
  • Arbeitsspeicher: 8 GB
  • Videoausgang: HDMI 1.3
  • Anschlüsse: 3 × USB 3.0, 1 × USB 2.0
  • Betriebssystem: Windows 7 SP1 64 Bit oder besser

Anwendungen und Spiele

Was Spiele angeht, gibt es bereits eine große Auswahl, welche die Oculus Rift unterstützen. Beim Kauf schon mitenthalten ist das Spiel Lucky’s Taleist. Ein niedliches kleines Jump and Run Adventure, welches ein wenig an Super Mario auf dem Nintendo erinnert.

Weitere Spiele findet man zum Beispiel bei Steam oder dem Riftstore, welcher eine gute Auswahl an Games zur Verfügung stehen hat. Natürlich ist die Oculus Rift nicht nur zum Spielen geeignet. So kannst Du dir mit der Oculus Video App zum Beispiel 360 Grad Videos, Vimeo oder deine eigenen Videos und Filme auf einer riesigen virtuellen Leinwand anschauen. Ganz so als würdest Du im Kino sitzen.


Oculus Rift Vergleich: Fazit

Die Oculus Rift und die HTC Vive sind die derzeit besten VR Brillen auf dem Markt. Was die technischen Spezifikationen der beiden Headsets angeht, sind sie sich sehr ähnlich und ein klarer Gewinner ist für uns nicht leicht auszumachen. Beide Systeme bieten ein tolles Spielerebnis. Grafik, Bedienung und Tracking System sind bei beiden Geräten einsame spitze. Alles in allem konnte die Brille vom Hersteller Oculus in diversen Tests, verschiedener Testportale sehr gut abschneiden und daher gibt es von uns einen klaren Daumen hoch für die Rift!

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


Preisvergleich

ShopPreis

449,00 € 699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2017 22:09
zum Angebot auf Amazon*

589,00 € 639,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2017 22:09
Jetzt auf Alternate DE kaufen

449,00 € 699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2017 22:09